Budoka Emmendingen e.V.
Budoka Emmendingen e.V.

Weitere Informationen

Die philippinischen Kampfkünste:

Viele hören die Namen Arnis, Escrima oder Kali und beziehen sie auf verschiedene Kampfkünste – letztendlich sind es nur verschiedene Namen für unzählige Stile, die auf dem philippinischen Archipel geübt werden. Wegen ihrer starken Verwandtschaft zueinander werden alle diese Stile unter dem Namen philippinische Kampfkünste (FMA – Filipino Martial Arts) zusammengefasst.

Trotz ihrer Vielfältigkeit zeichnen sie sich durch gewisse Gemeinsamkeiten aus. In erster Linie handelt es sich dabei um Blankwaffenkampf (meist Macheten, Messer und einhändige Schwerter), der in Kämpfen mit verschiedensten anderen Kulturen verfeinert wurde. Geübt wurde meist mit Rattan-Stöcken, um Verletzungen zu vermeiden. Nach und nach fanden auch viele andere Waffen ihren Weg in das FMA, waffenlos wurde vor allem für den Ernstfall geübt, wenn man die eigene Waffe im Kampf verlor. Da die Philippinos häufig gezwungen waren, sich gegen Eindringlinge zu verteidigen, sind die Techniken hocheffektiv. Als die spanischen Besatzer jedoch aus Angst die Kampfkünste der Philippinos verboten, wurden die Techniken in Tänzen versteckt geübt und so erhalten, was man immer noch an manchen, eleganten Techniken sehen kann. Nachdem die Philippinos im zweiten Weltkrieg für Amerika gegen die Japaner im eigenen Land kämpften, entwickelten sich auch verstärkt die Aspekte des waffenlosen Nahkampfes oder Messerkampfes, die heute noch von den Militärs vieler Länder geübt werden.

Weitere Eigenschaften der FMA sind fließende Bewegungen, Lockerheit und komplexe Schrittmuster.

 

 

Was wird alles trainiert?

Baston:

 

Baston bezeichnet den 70cm langen Rattanstock mit dem Anfänger die ersten Grundprinzipien des Arnis de Mano Germany vermittelt bekommen. Der Umgang mit dem Stock Körpergefühl und Selbstvertrauen. Später können die Techniken, die hier erlernt werden, mit beliebigen ähnlichen Alltagsgegenständen (Regenschirm, Zeitung, Flasche, u.v.m.) für die Selbstverteidigung umgesetzt werden.

 

Double Baston:

 

Das Training mit zwei Stöcken schult Koordination, Zweihändigkeit und Reaktionsvermögen. Außerdem werden hier bestimmte Schrittmuster klarer.

 

Daga:

 

Das Training mit dem Messer – der wohl gefährlichsten Alltagswaffe auf den Straßen – ist selbstverteidigungsorientiert. Die Techniken sind einfach, aber effektiv. Hier geht es für höher Graduierte vor allem um Gelassenheit bei Angriffen mit Aggressivität und Druck.

 

Bankaw:

Techniken mit der Machete, von den Philippinos Bankaw genannt, gehören zu den traditionellen Aspekten des Arnis de Mano Germany. Es handelt sich dabei um Techniken, mit denen bereits vor Jahrhunderten die Chinesen, Malayen und Spanier in ihre Schranken verwiesen wurden und die im zweiten Weltkrieg die Überlegenheit der philippinischen Guerillia-Krieger gegenüber den japanischen Truppen sicherten.

 

Espada y daga:

Die hohe Kunst des Blankwaffenkampfes: das Training mit Schwert (in der rechten) und Dolch (in der linken). Im 15.-16. Jhd. von den spanischen Besatzern übernommen, verbessert und dann von den Spaniern gefürchtet.

 

Dulo-Dulo:

Das Dulo-Dulo ist ein kurzer an beiden Enden angespitzter Holzstab, mit dem Vitalpunkte beim Gegner angegriffen werden. In der Selbstverteidigung wird hier später mit einem Kugelschreiber oder dem Schlüssel geübt.

 

Mano-Mano:

Der waffenlose Kampf ist ebenso Vielfältig wie die verschiedenen Waffen. Mit Schlägen, Tritten, Würfen, Hebeln, Befreiungstechniken und Entwaffnungen sei nur ein kleiner Teil genannt. Hier werden in verschiedensten Bewegungsformen Reflexe und Schlagmuster antrainiert, die später für die Selbstverteidigung wichtig sind.

 

Selbstverteidigung:

Von unbewaffnet gegen bewaffneten Gegner bis zur Selbstverteidung mit Alltagsgegenständen gegen viele Gegner wird hier alles trainiert. Dabei wird nicht nur Wert auf Techniken gelegt, sondern auch auf die Schulung von Verhalten und Aufmerksamkeit, um gefährliche Situationen präventiv zu vermeiden. Anfangs werden die verschiedenen Techniken locker eingeübt, später unter mehr Druck und Situationen mit erhöhtem Stress gefestigt.

 

Mitglied im Arnis de Mano Germany

Mitglied der European Kombatan Associaton

Budoka Emmendingen e.V

Elzhalle Wasser

Weidenmattenstr. 11

79312 Emmendingen-Wasser

 

Trainingszeiten:

Erwachsene

Montag 19.00 Uhr - 20.45 Uhr

Freitag 19.00 Uhr - 21.00 Uhr

 

Kinder

Freitag 18.00 - 20.00 Uhr 

 

info@budoka-emmendingen.de

 


Schön, dass wir Sie auf unserer Homepage begrüßen dürfen.


E-Mail